Indirekte Fernwärme-Übergabestationen / 
Direkte Übergabestationen

In der Übergabestation wird die Wärme vom Fernwärmenetz an die Hausanlage indirekt übertragen, d.h. die Wasserkreisläufe der Fernwärme und der Hausanlage bleiben durch den Wärmetauscher getrennt.

Hier erfolgt auch die Wärmemessung, die Regelung der Wärmeübergabe und optional auch die Wärmeverteilung in der Hausanlage.

Indirekte Fernwärme-Übergabestation

Übergabestation X3

Die Übergabestation X3 ist die optimale Lösung für den Anschluss an die Nah- oder Fernwärme im kleinen bis mittleren Leistungsbereich.

Die Minimalanforderung wird vom Grundmodul abgedeckt (Wärmeübergabe, Wärmemessung, Regelung) und ist sozusagen der Kesselersatz, wenn die bestehende Wärmeverteilung weiter verwendet werden soll.

Die optional lieferbare Wärmeverteilung wird individuell an das Objekt angepasst und ergibt zusammen mit dem Grundmodul eine schnelle, saubere und schnittstellenfreie Installation.

Download

Grundmudul X3

Das Grundmodul ist die Minimalausrüstung für jeden Hausanschluss. Hier wird die Wärme übergeben, gezählt und geregelt.

Das Modul wird industriell in Grossserie gefertigt und ist in 2 Gehäusegrössen/Rohrdimensionen erhältlich. Durch die aus nur 3 Teilen bestehende Isolation aus EPP wird sie kompakt, formschön und kostengünstig.

Die primären Anschlüsse befinden sich links und können wahlweise oben oder unten verwendet werden. Die sekundären Anschlüsse sind auf der rechten Seite doppelt ausgeführt, sodass 2 Verbrauchergruppen ohne Verteiler direkt aufgebaut werden können.

Die 8 Standardgrössen von ca. 5 - 150 kW Leistung sind in der Regel ab Lager oder – sollten speziell ausgelegte Wärmetauscher, Zähler oder Regler eingebaut werden müssen – kurzfristig lieferbar. 

Alle verbauten Komponenten sind fertig verrohrt und mit Ausnahme der Aussen- und Boilerfühler fertig verkabelt.

Wärmeverteiltung zu Grundmodul X3

Eine auf das zu versorgende Gebäude perfekt abgestimmte Wärmeverteilung ist nicht nur für den wirtschaftlichen Betrieb und den Komfort im Gebäude, sondern auch für den Wirkungsgrad des gesamten Wärmeverbundes entscheidend.

SYSBO liefert individuell ausgelegte Gruppen mit hochwertigen Komponenten, die entweder direkt an der Station oben und unten oder auf bis zu 4-gruppigen Verteilern aufgebaut und verkabelt sind.

Die Regelung der Wärmeverteilung übernimmt der entsprechend ausgestattete Fernwärmeregler. Bei Einsatz eines Leitsystems werden auch die Wärmeverbraucher visualisiert und können somit ferngewartet werden.


Hauptvorteile:

  • Schnelle Montage
  • Minimierte Elektroinstallation (nur Versorgung, Aussen- und WW-Fühler)
  • Vermeidung von Schnittstellen


Nachstehend einige Beispiele:

1 Heizkreis geregelt, 1 WW-Ladekreis vorgeregelt

Die beiden sekundären Abgänge ermöglichen eine sehr platzsparende und kostengünstige Erweiterung mit einem geregelten (mit Mischventil) oder vorgeregelten Heizkreis (Heizkurvenregelung über das Primärventil) und einer Warmwasser-Ladegruppe.

Verteiler mit 2 Heizkreisen geregelt und 1 WW-Ladekreis

Für mehr als 2 Verbrauchergruppen wird ein thermisch getrennter Rohrverteiler eingesetzt.

Hier sind 3 geregelte Heizkreise und 1 vorgeregelter WW-Ladekreis aufgebaut und fertig verkabelt.

1 Verteiler mit Zubringerpumpe, 2 geregelte Heizkreise, 1 vorgeregeltes WW-Lademodul A3

Die Einspritzschaltung erlaubt die exakte Auslegung der Regelventile, ohne die (meist grosse) Wassermenge in den Heizkreisen berücksichtigen zu müssen.

Während des Betriebs des WW-Lademoduls regelt die Übergabestation die Vorlauftemperatur auf 63°C.

Indirekte Fernwärme-Übergabestation X6

Die nach AGFW-Vorschriften gebaute Station wird in 6 Baugrössen in einem Leistungsbereich von ca. 150 - 450 kW gefertigt.


Die Rohrstrecken und Rahmengrössen sind fixiert und in Serie gebaut, die Plattenanzahl der Wärmetauscher wird individuell ausgelegt. Dadurch wird die Station schon im Vorfeld exakt planbar. X6-Stationen sind in der Regel ab Lager oder zumindest kurzfristig lieferbar.

Download

Grundmodul X6

Die seitenverkehrt montierbaren primären Anschlussverrohrungen ermöglichen einen flexiblen Anschluss - es kann vor Ort entschieden werden, ob der Anschluss von links oder von rechts günstiger ist.

Im sekundären Rücklauf ist ein Passstück für eine Heizungs- oder sekundäre Hauptpumpe standardmässig eingebaut. Mit dieser kann auch nachträglich ein hydraulisches Problem in der sekundären Verteilung mit minimalem Aufwand gelöst werden.

Wärmeverteilung X6

SYSBO liefert zur X6 individuell gefertigte, direkt aufgebaute Heizungsverteiler, fertig isoliert und mit dem Stationsregler verkabelt.

Grosse sekundäre Wärmeverteilungen für die Übergabestation X6 werden als bodenstehende Verteiler individuell nach Kundenwunsch gebaut.

Indirekte Fernwärme-Übergabestation X-CAD

Die Stationen X-CAD werden individuell nach Kundenwunsch gefertigt und kommen überall dort zum Einsatz, wo der Bedarf mit den Normstationen X3 und X6 nicht abgedeckt werden kann.

3-Leiterstation für tiefe Rückläufe

Vorteile

  • Die Rücklauftemperatur des Fernwärmenetzes wird mit 3-Leiterstationen tiefer und somit erfolgt eine Energieeinsparung wegen reduzierten Wärmeverlusten des Netzrücklaufs.
  • Bei Fernwärmenetzen ohne Leistungsreserven können zusätzliche Abnehmer angeschlossen werden.
  • Der Wirkungsgrad von Abgaskondensationen in der Heizzentrale steigt oder wird überhaupt erst ermöglicht.
  • Die transportierte Wassermenge wird kleiner, was den Pumpenstromverbrauch senkt.
  • Bei neuen Fernwärmenetzen können Fernwärmeleitungen in der Dimension reduziert und damit Baukosteneinsparungen erzielt werden.

Gute Voraussetzungen

  • Tiefe Vorlauftemperaturen (Heizung) auf der Sekundärseite
  • Anteil Warmwasser nicht überproportional hoch
  • Volumenstrom der 3-Leiterstation min. 50 % des Volumenstroms des vorgelagerten Fernwärmenetzes

Funktionsweise

Um die Rückläufe in Wärmeverbünden zusätzlich zu senken, ist eine 3-Leitervariante der SYSBO Standardübergabestation X6 verfügbar. Dabei dient der Rücklauf der Fernwärmeleitung im Heizfall als Vorlauf für die Übergabestation (warmer Vorlauf). Nur wenn die Temperatur aus dem Rücklauf der Fernwärmeleitung nicht ausreichend ist, wird Vorlaufwasser aus dem Fernwärmenetz zugemischt (heisser Vorlauf). Dies ist insbesondere während der Zeiten der Warmwasserladung der Fall.

Auslegung und Masse

Die Einbindung ins Fernwärmenetz, die Temperaturprofile und die Auslegung der Komponenten der 3-Leiterstationen muss durch SYSBO individuell geplant werden. Gerne unterstützen wir Sie mit unserem langjährigen Know-how.

Download

Direkte Übergabestation

Direkte Unterstationen übergeben die Wärme ohne Wärmetauscher.

Sie kommen meist in Überbauungen oder Micronetzen zum Einsatz, wo eine Trennung von Primär- und Sekundärverrohrung nicht notwendig ist oder die unvermeidbare Grädigkeit eines Wärmetauschers nicht akzeptabel ist.

Die Stationen sind mit einem eigenen Regler ausgerüstet, der über eine Busverkabelung mit der Zentrale oder mit einem Masterregler kommuniziert.

Sie werden individuell gefertigt und sind mit den Warmwassermodulen kombinierbar.